Das Supertalent – Ricardo Marinello ist in die Schuldenfalle getappt

Erinnert Ihr Euch noch an den Das Supertalent-Gewinner von 2007? Er heißt Ricardo Marinello. Damals durfte er sich über die Gewinnsumme von 100.000 Euro freuen. Heute, 5 Jahre später, steht er mit etwas über der Hälfte in den roten Zahlen.

Wer kennt es nicht? Man hat Träume, Visionen, Wünsche. Eines Tages schafft man den ganz großen Sprung und hat jede Menge Geld zur Verfügung. Die einen bleiben immer noch vorsichtig, die anderen springen ins kalte Wasser. Manche stehen dann einige Jahre später an einem Punkt, wo sie niemals hinwollten: in der Schuldenfalle.

So geht es auch Ricardo Marinello, der 18 Jahre alt war als er mit seinen Opern-Liedern die ganzen Das Supertalent-Zuschauer und Dieter Bohlen verzauberte. Niemand dachte, dass aus diesem jungen Mann eine so gute Stimme kommen würde. Es reichte zum Sieg, er gewann satte 100.000 Euro. Jetzt zeigt sein Konto keine schwarzen, sondern rote Zahlen an.

Doch wie kam es dazu? Er hat sich als Restaurantchef probiert. Seine Eltern wollten immer ein eigenes Lokal haben und so erfüllte er diesen Wunsch seinen Eltern. Ende 2008 hat es eröffnet, 6 Monate später hat es wieder geschlossen. Und nun wollen die Gläubiger ca. 56.000 Euro sehen. Besser heute als morgen -, wie das eben so ist.

Das will Ricardo natürlich auch tun. Nebenbei studiert er Musik und singt in der Oper “Cosi fan tutte“. Da wird zwar nicht viel Geld, aber immerhin ein wenig zusammenkommen, um den Schuldenberg kleiner werden zu lassen.

Es ist schade, dass weder aus dem Traum der Eltern was geworden ist, noch für ihn etwas herausgesprungen ist. Ricardo studiert zwar das, was er immer wollte, aber einiges wäre eben einfacher mit dem Geld. Nun lässt sich aber nichts mehr an der Situation ändern und man muss sie so hinnehmen.

"Alle Infos zu "Das Supertalent" im Special bei RTL.de

Abgelegt unter: Das SupertalentTeilnehmer

Mehr Infos zu:

Über den Autor: BabetteB. ist ein typisches Hamburger Fische-Mädchen, welches die Liebe zum Wort schon im Grundschulalter entdeckte. Sie teilt sie ihr Leben mit einer viel genutzten Tastatur, die sie ihrem Ende jeden Tag ein Stück näher bringt, einer Menge spannenden Büchern und einer gesunden Prise Neugierde - mit der Leidenschaft in den Fingern und den Buchstaben im Blut.

RSSKommentare (0)

Trackback URL

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein um ein Kommentar zu schreiben.