TVOG 2016 – Marc Amachers Weg ins Finale

TVOG 2016 – Marc Amachers Weg ins Finale

0
TEILEN
The Voice - Marc Amacher - Foto (c) ProSieben/SAT.1/Bernd Jaworek
The Voice - Marc Amacher - Foto (c) ProSieben/SAT.1/Bernd Jaworek

Am vergangenen Sonntag kämpften die zwölf Halbfinalisten der sechsten Staffel The Voice of Germany um den Einzug ins kommende Finale.

Einer von ihnen ist Top-Favorit Marc Amacher aus dem Team von Michi Beck und Smudo, kurz Fanta 4.

Mit Marc erhoffen sich die Fantas natürlich einen dritten Sieg in Folge und die Chancen stehen verdammt gut. Ab den Blind Auditions wurde der kleine Mann mit Hut aus der Schweiz als einer der Favoriten gehandelt, wobei sich mittlerweile die Geschmäcker schwer streiten.

Wir von CSN sind auch nicht mehr ganz so begeistert, denn obwohl er rockt und ein Musiker durch und durch ist, ist seine Stimme nicht immer so schön in den Ohren. Die einen finden Marc genial, andere wiederum können dieses Gekreische nicht mehr hören. Es ist und bleibt eine Geschmackssache.

Marc lieferte allerdings immer zu 100 Prozent ab und bisher gab es folgende Songs:

  • „For Waht It’s Worth“ von Buffalo Springfield in den Blind Auditions
  • „Sweet Transvestite“ von Tim Curry bei den Battles
  • „Personal Jesus“ von Depeche Mode bei den SingOffs
  • „T.N.T.“ von AC/DC im Halbfinale

Michi Beck und Smudo meinen über ihr Ausnahmetalent:

„Marc erfüllt viele Kriterien nicht, die man in dieser Show braucht, um zu bestehen. Er ist fast wie ein nicht zu bändigendes, wildes Tier am Mikrofon. Und dafür lieben wir ihn. Das macht Marc zu einem Gesamtkunstwerk.“

Marc, der bei den Blind Auditions und in den Battles eine Zugabe geben durfte, hat natürlich auch seine eigene Single mit dem Titel

„Bo Diddley“

und meinte darüber:

„‚Bo Diddley‘ ist ein Blues-Musiker, der sehr rythmusbetont Gitarre gespielt hat. Ich mag das rhythmus-orientierte Musizieren auch sehr, von daher passt das ganz gut zu mir. Mein Song ist sowas wie eine Hymne auf ihn und den Rock n ’nRoll. Ich hatte viel Spaß bei den Aufnahmen im Studio und hätte gerne noch ein paar Songs mehr aufgenommen.“

Wir von CSN sind auf jeden Fall jetzt schon gespannt, wer der vier Finalisten am kommenden Sonntag das Rennen machen wird und ob die Fantas tatsächlich mit einem dritten Sieg in Folge auftrumpfen können. Die Konkurrenz von Marc ist aber auf keinen Fall zu unterschätzen, zumal der Zuschauer nun entscheiden wird.

Für Marc könnte es ein Genickbruch bedeuten, da er nach außen hin ein wenig selbstüberzeugt und arrogant wirkt. Warten wir es ab und möge der beste Sänger gewinnen. Gegönnt ist es allen.