Brasilien’s Next Topmodel – Wird Gisèle Bündchen wieder Mutter?

Brasilien’s Next Topmodel – Wird Gisèle Bündchen wieder Mutter?

Gerade hat das Topmodel Gisèle Bündchen ihre Aufgabe als Brasilien’s Next Topmodel-Jurorin wahrgenommen, da fragt man sich, ob das denn eine gute Entscheidung war. Immerhin kursiert das Gerücht, dass sie wieder schwanger sein soll.

Schwangerschaften sind ja so ein Zauber für sich. Kein Wunder, dass sich alle Welt fragt, wann es denn bei den so glücklich aussehenden Promis Nachwuchs gibt. Aktuell brodelt die Gerüchteküche um das Topmodel Gisèle Bündchen, die mittlerweile im dritten Monat sein dürfte, wenn denn was an den Gerüchten dran ist.

Bestätigt wurde von ihr oder ihrem Ehemann Tom Brady, dem US-amerikanischen American-Football-Spieler, bisher noch nichts. Dafür aber von den allseits namenlosen und dennoch bekannten Insidern, die sowieso immer alles besser wissen.

Diese wollen auch gesagt haben, dass das Paar die frohe Neuigkeit erst zum Ende des dritten Schwangerschaftsmonats überbringen will, was ja schon bald der Fall wäre. In den ersten drei Monaten ist es am wahrscheinlichsten ein Kind zu verlieren und deswegen warten die meisten Paare diese Zeit ab, bevor sie es bekannt machen.

Zudem hat Gisèle immer gesagt, dass sie gerne Mutter ist und diese Aufgabe liebt. Es wäre also gar nicht so unwahrscheinlich, wenn sie noch ein Kind bekommen würde. Dann wäre es das dritte Kind für Tom und Gisèle.

Ihr Ehemann hat bereits einen Sohn aus seiner vorherigen Beziehung. Zusammen hat das Paar vor rund drei Jahren ihr erstes gemeinsames Kind bekommen – ebenfalls ein Sohn. Vielleicht wird es dann ja diesmal ein Mädchen. Wir sind gespannt.

Wenn das Brasilien’s Next Topmodel-Finale dann im August oder September stattfinden soll, wird das Model mit einer deutlich sichtbaren Kugel vor die Kameras treten – ob mit oder ohne High Heels?

Vorheriger ArtikelDSDS – Daniel Lopes glaubt, dass Kim Gloss und Rocco Stark wieder zusammenkommen
Nächster ArtikelDas Supertalent – Nagelfolien-Kollektion made by Sylvie van der Vaart