Das Supertalent – Sebastian Stamm brauchte dann doch einen Manager

Das Supertalent – Sebastian Stamm brauchte dann doch einen Manager

Noch laufen die offenen Castings für die kommende Staffel Das Supertalent. Da kommen Erinnerungen hoch und man denkt hier und da an die Kandidaten aus dem letzten Jahr.

Gewonnen hatte die letzte Staffel Leo Rojas, aber es gab auch weitere herausragende Persönlichkeiten, die durch die Sendung an Bekanntheit gewonnen haben. So auch Sebastian Stamm, der bescheidene junge Mann am chinesischen Mast. Der 26-jährige Onolzheimer wollte eigentlich nur einmal auf einer großen Bühne sein, schaffte es aber bis in das Halbfinale.

Dennoch war danach nicht Schluss und er wurde zugeschüttet mit E-Mails und Angeboten für Auftritte. Auf einen Manager wollte er verzichten und versuchte zu Anfang, alles selbst zu organisieren. Aber das war unmöglich, das neben seiner Berufstätigkeit als Einzelhandelskaufmann zu bewerkstelligen.

Mittlerweile hat er seine Arbeitszeit auf 40 Prozent gekürzt, damit genügend Zeit zum Trainieren bleibt. Rechnungen und Angebote schreiben, Shows zusammenstellen, das macht nun sein Manager, auf den er anfangs bewusst verzichtet hatte. Er sagte gegenüber der Südwest-Presse:

“Ich hatte Angst, dass ich dabei übers Ohr gehauen werden könnte. Doch dann habe ich gemerkt, dass es ohne Manager nicht geht.”

Jetzt hat er einen und er meint nun auch:

“Seitdem läuft bei mir alles viel entspannter und ich kann jetzt auch wieder kreativ sein.”

Meistens hat Sebastian Stamm wochenends um die zwei Bühnenshows und er wird stark gebucht. Der erklärte:

“Ich musste erst ein Gefühl dafür bekommen, was als Preis für einen Auftritt angenommen wird. Diesen Preis muss man dann aber auch vertreten und darf das Publikum nicht inflationär überfluten. Ich habe jetzt schon Bookings für 2013”.

Mittlerweile baut der Ausnahmekünstler auch Teile seiner Breakdance-Vergangenheit ein, denn er war mal Neunter bei der Breakdance-Weltmeisterschaft 2006.

Diesen Monat nimmt Stamm an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Pole-Fitness teil und hat daher keine Auftritte. Gerade durch die Teilnahme wurde ihm klar, dass sein Ruhm schnell verblasst, wenn es in die nächste Runde Das Supertalent geht.

Zu dieser Meisterschaft wollte ihn eigentlich RTL mit einem Kamerateam begleiten und hatten ihn auch angemeldet. Aber jetzt bekam er die Absage, dass kein Kamerateam frei sei.

Dennoch wird er nach wie vor viele Auftritte haben, da sind wir sicher.