Die Erwartungen an den Eurovision Contest 2016

Die Erwartungen an den Eurovision Contest 2016

(c) Eurovision Song Contest - quelle Facebook
(c) Eurovision Song Contest - quelle Facebook
(c) Eurovision Song Contest - quelle Facebook
(c) Eurovision Song Contest – quelle Facebook

Der Termin rückt immer näher und bei allen Musikbegeisterten steigt die Vorfreude auf den großen europäischen Musikwettbewerb. Die Rede ist natürlich vom Eurovision Song Contest (ESC) in diesem Jahr, der am 10., 12. und 14. Mai in der schwedischen Hauptstadt Stockholm ausgetragen wird. Die Teilnehmer für das gewaltige Musikspektakel stehen bereits fest und wurden in den jeweiligen Teilnehmerländern ausgewählt. Als deutsche Vertreterin, die nach der Studentin und Sängerin Lena Meyer-Landrut antreten wird, haben die Zuschauer des Auswahlverfahrens im deutschen Fernsehen die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz gewählt, die sich mit knapp 45% gegen den Zweitplatzierten Alex Diehl (knapp 34%) durchsetzen konnte.  Kriewitz hatte durch den Sieg bei der Castingshow „The Voice of Germany“ in der fünften Staffel auf sich aufmerksam gemacht und daher die Chance bekommen, beim deutschen Vorentscheid in Köln teilzunehmen, den sie ebenfalls für sich entschied.

Einige Problematiken gab es schon im Vorfeld auszuhalten, war die damals erst 17-jährige noch zu jung für die Interviews und konnte aus Jugendschutzgründen nicht mit der Presse sprechen. Das Problem hat sich bis zum Start des ESC aber von selbst geklärt: Kriewitz feierte am 18. März ihren 18. Geburtstag und kann nun als mündige, erwachsene Person antreten. Die anfänglichen Pläne, trotz der musikalischen Herausforderung und Belastung die Schule nicht zu vernachlässigen, mussten dennoch hinten angestellt werden. Kriewitz sprach nun davon, das angestrebte Abitur um ein J

ahr nach hinten zu verlegen, um sich momentan auf die Musik konzentrieren zu können.

Ein deutscher Sieg gilt zwar als mögliches, doch nicht unbedingt als realistischstes Ergebnis. Die Konkurrenz ist groß und bei der Vorstellung der einzelnen Lieder wurden die ersten Wetten bereits abgeschlossen und die Statistiken zeigen schon die heimlichen Favoriten auf. Als Favorit gilt momentan der Repräsentant für Russland, Sergey Lazarev. Lazarev, der im eigenen Land bereits ein großer Star ist und massenweise Platten verkauft, wird mit dem Song „You Are The Only One“ antreten. „Ich finde, der Song hat eine unglaubliche Anziehungskraft“, erläutert Lazarev seine Meinung zum eigenen Lied und gibt zu: „Dieser Song hat meine Entscheidung beeinflusst, das Angebot, beim ESC mitzumachen, auch anzunehmen.“  Bereits 2008 hatte er einen Versuch gestartet, für Russland beim ESC anzutreten, aber er musste sich dem zwei Jahre älteren Konkurrenten Bilan geschlagen geben – der prompt darauf den ESC in Belgrad gewinnt.

Es bleibt somit abzuwarten, ob Lazarev seine diesjährige Chancen nutzen kann und erneut den ESC-Sieg nach Russland holt, oder ob auch die Schülerin Kriewitz eine Chance hat, die für Deutschland ins Rennen geschickt wird.

Vorheriger ArtikelSing meinen Song – Toller Staffelauftakt
Nächster ArtikelLet’s Dance 2016 – Die Tänze der heutigen Show