Dschungelcamp 2015 – Aurelio Savina sollte das Management wechseln

Dschungelcamp 2015 – Aurelio Savina sollte das Management wechseln

Dschungelcamp 2015 - aurelio - Foto: (c) RTL
Dschungelcamp 2015 - aurelio - Foto: (c) RTL

Es ist so schade, wie es momentan bei “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Dschungelcamp verläuft, vor allem für den ein oder anderen Kandidaten.

Ein Spezialfall ist auf jeden Fall der ehemalige Die Bachelorette-Teilnehmer Aurelio Savina. Bei Die Bachelorette war er Macho durch und durch und das war natürlich eine Geschmackssache. Im Dschungelcamp entpuppte sich Aurelio als ein handzahmer und smarter Mann. Eigenschaften, die eigentlich sehr positiv sind, dennoch viele TV-Zuschauer überraschte und auch enttäuschte.

Eigentlich ist er doch ein Mann, der alle Fäden in die Hand nimmt. Aber Aurelio besitzt ein Management und dieses scheint nicht in der Lage zu sein, einen Vertrag vernünftig zu lesen.

Bevor die Kandidaten ins Camp ziehen gibt es natürlich einen Vertrag, in dem das Honorar festgesetzt ist. Aber wieso in Herr Gottes Namen war dann Aurelio der Meinung, dass es ein Preisgeld gibt?

“Ich habe gedacht, dass es was zu gewinnen gibt. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ich hier war, wusste ich nicht, dass es nur um die Krone geht. Und ab diesem Zeitpunkt war es für mich einfach nur eine Challenge, so lange wie möglich da zu bleiben und mir selber das auch zu beweisen. Ich dachte, es gibt ein Preisgeld. (….) Da das nicht gegeben ist, habe ich jetzt meine Challenge bestanden. Und jetzt ist es für mich körperlich bedingt nichts mehr wert… es ist für mich okay, reicht für mich”,

erklärte Aurelio frustriert und bisschen sauer im Dschungelcamp-Telefon.

Den Floh ins Ohr gesetzt, dass es ein Preisgeld gibt, hat ihm sein Management erzählt. Das sollte er dann doch wechseln.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Vorheriger ArtikelDschungelcamp 2015 – Walter Freiwald und Tanja gelang geheime Mission
Nächster ArtikelDSDS – Das erste DSDS-Baby von Pietro und Sarah Lombardi ist unterwegs