DSDS 2013 – Was macht Timo Tiggeler nun mit seiner Zukunft?

DSDS 2013 – Was macht Timo Tiggeler nun mit seiner Zukunft?

DSDS 2013 - Timo Tiggeler - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius
DSDS 2013 - Timo Tiggeler - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius

Timo Tiggeler wollte in Köln mit einem kölschen Song punkten und brachte richtig Stimmung in den Saal. Leider aber ist “Viva Colonia” von den Höhnern eher auf Karnevalssitzungen zu hören.

Für Timo war es nach der gestrigen Show von Deutschland sucht den Superstar dann auch leider vorbei, denn er bekam die wenigsten Anrufen. Aber was wird der Theologie-Student nun in Zukunft machen.

RTL sprach nach der Show mit Timo Tiggeler.

Jetzt ist es passiert. Wie geht’s Dir?

“Mir geht es gut, alles ist in Ordnung. Natürlich ist es schade, wenn man raus ist, aber ich genieße die letzten Stunden im Trubel.”

Kein bisschen enttäuscht?

“Ich wüsste, nicht, worüber ich enttäuscht wäre. Ich bin enttäuscht, dass ich raus bin, dass ich nicht nochmal auf dieser Wahnsinns Bühne stehen kann. Ich bin aber nicht von mir enttäuscht, nicht von der Jury oder jemand anderes. Ich hab mir hier die letzten Wochen den Arsch aufgerissen, hab hier Vollgas gegeben. Ich glaub, das hat man heute auf der Bühne auch gesehen. ich hatte unheimlich viel Spaß bei jedem einzelnen Auftritt, den ich hier auf dieser Bühne erleben durfte und deswegen brauche ich, glaube ich, nicht enttäuscht zu sein.”

Wie kann es denn sein, dass man in Köln mit „Viva Colonia“ rausfliegt?

“Gute Frage. Liebe Kölner, ich weiß nicht, warum ihr nicht angerufen habt. Nein, Quatsch. Keine Ahnung, ich weiß nicht, ob dieser Song mich jetzt rausgekickt hat. Es war ein Wagnis, mit diesem Song hier Vollgas zu geben. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Ich hab das Wagnis genossen. Ich glaub, keiner der anderen Kandidaten hat es geschafft, die Leute von den Stühlen zu heben. Bei mir stand jeder, ich glaub, es gab keinen im Saal, der gesessen hat, außer die Jury. Und selbst die waren völlig verdutzt und wussten gar nicht, was ihnen geschieht, als ich neben denen Stand. Es war für mich ein Kracher, es hat Spaß gemacht.”

Was glaubst Du hat die Zuschauer gestört?

“Ich weiß nicht, warum ich draußen bin. Ich hab seit drei Wochen eine harte Kritik abbekommen, teilweise nicht ganz so berechtigt. Aber ich möchte hier niemanden im Urteil die Meinung verbieten und deswegen… Ja, ich weiß nicht, ob die Jury-Meinungen irgendwann auf die Zuschauer übergesprungen ist oder nicht. Weil, heute habe ich es ja ganz, ganz dicke abgekriegt.”

Wie geht’s weiter nach DSDS?

“Also der Stundenplan für das nächste Semester würde stehen. Aber das wäre nicht Plan B, sondern eher so Buchstabe weiter hinten. Wenn gar nichts geht, gehe ich natürlich wieder supergerne zurück zum Studium, aber versuche, irgendwie was anderes zu machen. Ob ich moderationsmäßig oder gesangsmäßig oder musikmäßig bleibe, weiß ich noch nicht. Ich werde sehen, was sich in der nächsten Zeit ergibt. Ich hoffe sehr, sehr, sehr, dass es für mich hier weitergeht. Ob es vor oder hinter den Kulissen ist, ist mir eigentlich völlig wurscht. Ich liebe es, in dieser Branche zu sein. Mit den Leuten, die Organisationssachen hinter der Bühne, den Kulissen. Aber auch vor der Kamera zu stehen, ist ganz, ganz toll.”

Nun sind es nur noch sieben Kandidaten und auch in der nächsten Woche wird wieder einer gehen müssen. Gewinnen kann leider nur einer. Wenn man es aber so weit bei DSDS geschafft hat, kann man ohne Zweifel stolz auf sich sein.