DSDS 2014 – Das meinte Richard Schlögl nach der zweiten Live-Shows

DSDS 2014 – Das meinte Richard Schlögl nach der zweiten Live-Shows

DSDS 2014 - Richard Schlögl - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius
DSDS 2014 - Richard Schlögl - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius

Heute Abend geht es schon in die dritte Live-Show von Deutschland sucht den Superstar. Um Haaresbreite hätte es sich letzte Woche der Österreicher Richard Schlögl verscherzt, denn die Songauswahl war nicht glücklich.

Nach der Show sprach er mit einem RTL-Mitarbeiter, dessen O-Töne wir euch nicht verheimlichen wollen.

Du musstest heute zittern – wie war das?

„Es war sehr hart zu zittern. Ich habe aber eigentlich auch damit gerechnet insgeheim, weil ich einfach von Anfang an mit meinem Song nicht zufrieden war. Weil ich trauriger Weise einen Song genommen habe, den ich vorher noch nie gesungen hab. Hab gedacht: ‚Okay, das ist der Stolperstein.‘ Es hat sich herausgestellt, es ist dein Stolperstein gewesen. Aber nächste Woche singe ich wieder deutsch und dann werde ich das wieder wett machen. „

Hat sich also nicht gelohnt, das Risiko einzugehen?

„Es hat sich definitiv nicht gelohnt, so ein hohes Risiko einzugehen, da ich ja zittern musste. Werde ich auch nicht mehr machen, ich werde jetzt nun mehr Titel aussuchen, wo ich Tausend Prozent davon überzeugt bin, weil das Motto heißt ja ‚Kandidaten an die Macht‘ und werde schauen, dass ich bis ins Finale schaffe.“

Du folgst also Mias Rat?

„Ich folge definitiv Mias und Dieters Rat, weil beide sagen, ich soll deutsch singen. Auch vorhin mit dem Gespräch mit Marianne, sie meinte auch, dass ich das machen soll. Und ich möchte mich auch sowieso als Musiker später einmal, wenn das hier vorbei ist, mich mit deutschen Pop-Rock präsentieren und daran werde ich jetzt arbeiten.

Nur noch ein paar Stunden und schon wird Richard Schlögl heute Abend einmal im Duett und einmal solo beweisen können, dass er es besser kann. Los geht es um 20.15 Uhr auf RTL.