DSDS – Comeback Dominik Münch stockt

DSDS – Comeback Dominik Münch stockt

0
TEILEN
Dominik Münch heute (Quelle: Facebook)
Dominik Münch heute (Quelle: Facebook)

Wenn man sich heute Fotos von Dominik Münch anschaut, erkennt man den “DSDS-Pöbler“, wie er “liebevoll” von den Medien getauft wurde, kaum noch wieder. Aus dem Blondschopf mit den extrem dünnen Augenbrauen ist ein gepflegter, braun gebrannter Mann geworden, der nun auf dunkle Haare und breitere Augenbrauen setzt. Nur leider eilt ihm sein Ruf hinterher.

Dann folgte ein Schicksalsschlag nach dem nächsten:

  • Drogensucht
  • Schulden
  • Psychatrieaufenthalt
  • Hartz IV
  • Bedrohungen und drohende Gefängnisstrafe
  • 2014 starb sein Sohn im Alter von 5 Jahren
  • 2017 ist plötzlich seine linke Gesichtshälfte gelähmt

Doch das scheint er nun alles hinter sich lassen zu wollen. Er sieht frisch aus und wirkt voller Tatendrang. Doch sein Comeback wankt etwas, weil es massig Ärger um seine neue Single gibt.

“Hände hoch!” ist schon seit einer Weile angekündigt, doch bisher ist sie noch nicht erschienen.

Der Grund hierfür ist, dass sein (ehemaliger) Partner ihm die Veröffentlichung untersagen möchte. Es handelt sich dabei um “Prince Gabriel” bzw. Gabriel Alamo, welcher in der RTL2-Erfolgsserie “Berlin Tag und Nacht” kurz als “Toto” zu sehen war und den eifersüchtigen und kontrollsüchtigen Bruder von Alessia zu sehen war.

Die beiden wollten die Single gemeinsam rausbringen, haben nun aber dicken Zoff. Prince Gabriel fühlte sich von Dominik gestalked, habe sich aber dennoch immer wieder eingelassen. In einem Interview sagte er, dass ein “professionelles Arbeiten” mit ihm nicht möglich war, und beendete die Zusammenarbeit, nachdem er angetrunken im Studio aufkreuzte, nachdem er die Aufnahmen abbrach, um eben trinken zu gehen.

Jetzt ist ein Streit entfacht, denn Dominik Münch sagte, er habe den Song geschrieben und gesungen und ihm den abgekauft. Sein Ex-Partner behauptet jedoch, dass alle Rechte bei ihm liegen.

Eine Klärung scheint es so schnell nicht zu geben, weswegen wir wohl noch ein bisschen auf den Partykracher warten müssen – wenn er denn überhaupt kommt.