DSDS – Fans von Daniele Negroni wünschen sich Rock statt Vokuhila

DSDS – Fans von Daniele Negroni wünschen sich Rock statt Vokuhila

Der diesjährige Zweite von Deutschland sucht den Superstar kann was. Und er hat auch Glück. Damit meinen wir nicht nur die Türen, die sich seit der Castingshow für ihn aufgemacht haben oder den Erfolg seines Albums, für das Gold schon in greifbarer Nähe ist. Er hat auch Glück, dass viele von seinen Fans sich sehr genau Gedanken darüber machen, mit welcher Musik das Nachwuchstalent mit der prägnanten Röhre langfristig erfolgreich sein könnte.
 
Kein Wunder! Denn der junge Sänger ist selber ein Mensch, der offen seine Meinung sagt – und das auch bei anderen schätzt. Und er weiß, dass seine Fans ihn möglichst lange dort sehen wollen, wo er hingehört: Auf der großen Bühne!

Jacke wie Hose? Nein Rock!

Die überarbeitete Version von „I Like It Hot“ stößt auf viel Gegenliebe und das passende Video zeigt, dass Daniele Negroni ein Master-Absolvent im Kamera-Flirting ist. Allerdings sind bei der B-Seite „Wild Wild Life“ auch kritische Appelle zu lesen – die sich vor allem an den Produzenten und Songwriter richten:

Gast 1969 formuliert das so:

„Dieter, erspare Daniele doch solches 80-er-Recycling Deiner Songs. Er kann mehr und hat auch Besseres verdient als diese Vokuhila-Musik“  (Vokuhila = „Vorne kurz hinten lang“; Dieter Bohlen Frisur aus den 80ern)

Was viele Fans sich für den DSDS-Vize wünschen, wird beim Lesen der Kommentare klar: Rock! Und das gerne in Deutsch!

Sandra L schreibt:

„ Zu dir passt Rock einfach am aller besten.„

Und Keyla ergänzt:

„Ich würde mir wünschen, dass ihr eher in die Richtung von gutem Rock geht. Deutschrock fände ich z.B. mal toll!“

Paul H:

„80er Jahre Retro, das soll der Dieter selber singen, das ist sein Stil – für Dani hätte ich mir lieber etwas Rockigeres, von mir aus auch Deutsch-Rock gewünscht. „

Lasst ihn seine Geschichte musikalisch erzählen – denn der Junge hat was zu sagen

Wer sich durch die Interviews durchhört, staunt oft. Denn der 17-Jährige hat viel mehr zu erzählen, als man von einem Teenager vermuten würde. Damit ist nicht nur die von schwierigen Phasen begleitete Vergangenheit gemeint. Vielmehr sind es Geschichten darüber, wie man mit so viel Würde verliert, dass man dadurch zum eigentlichen Sieger wird. Wie man offen und mit erstaunlichem Rückgrat zu seinen Fehlern steht. Wie man sich streitet und sich wieder versöhnt, dass Beziehungen danach intensiver werden. Wie man kämpft, ohne Zähne und Krallen gegenüber Konkurrenten auszufahren.

Genau das wollen seine Fans hören. Auf der best bewertetsten Amazon-Rezension zu “Crazy” wird liest man z.B. :

„Ich wünsche dem jungen Sänger wirklich von ganzem Herzen, dass er mit einem Produzenten arbeiten kann, der es ihm mehr ermöglicht, SEINE Geschichte und SEINE Sicht auf die Welt musikalisch zu erzählen. Denn – was ich wirklich gemessen an dem Alter erstaunlich finde: Zu sagen hat der Junge was. Und das würde ich auch gerne noch mehr in seinen Songs wiederfinden.“

Ein guter Studiosänger – aber vor allem eine begnadete „Rampensau“

Wenn auch die Musikgeschmäcker der Fans verschieden sind – einig sind sie sich in einem: Die große Stärke des Sängers ist die Bühne – und Songs, die seine Performancestärke zur Geltung bringen.

Der Informatiker Dar Web:

“Danieles Stärke ist sicherlich die Bühnenpräsenz und seine Persönlichkeit. Mit Titeln wie “Knockin’ On Heavens Door” oder “Cello” begeistert er das Publikum und schafft es auch die Leute zu erreichen, die sich nicht zu den Negromies zählen. Das ist einfach Musik, die zu ihm passt und die ich auch in Zukunft von ihm hören will.“

Hoffentlich hört Dieter Bohlen als Produzent auch die Appelle der Fans – denn auch wir wünschen dem jungen Sänger eine langfristige Musikkarriere. Deshalb gratulieren wir Daniele Negroni zum bisherigen Erfolg – und seinen nicht nur lustigen, sondern auch liebevoll-kritischen Fans!

Vorheriger ArtikelDSDS – Für Thomas Karaoglan gilt: “Erst holzen, dann klotzen”
Nächster ArtikelDas Supertalent 2012 – Michelle Hunziker knallte schlimm zu Boden