DSDS – Rebell Max Buskohl ist nun ein gereifter Songschreiber

DSDS – Rebell Max Buskohl ist nun ein gereifter Songschreiber

Kann sich noch einer an den hübschen Max Buskohl erinnern, der in der 2007er Staffel Deutschland sucht den Superstar mitmischte? Das war die Staffel, die Mark Medlock gewann, und lange Zeit gehörte Max Buskohl zu den  Favoriten. Doch der junge Sänger brach von selber ab.

Schon vor einiger Zeit berichteten wir Euch, dass er gemeinsam mit U2-Sänger Bono und vielen anderen großen Sängern zu Ehren der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi das Konzert “Electric Burma” ausrichtete. Er war der einzige deutsche Musiker.

Schon unglaublich, was der damals 18-jährige DSDS-Kandidat schon alles erlebt hat. Kein Wunder bei den Eltern, denn sein Vater ist der GitarristCarl Carlton, der schon für Robert Palmer, Joe Cocker, Udo Lindenberg und Peter Maffay spielte.

Max Buxkohl war schon immer ein Rebell, nicht nur bei Deutschland sucht den Superstar, sondern auch als Kind. Dem Journalist Olaf Neumann vom Wiesbadener Kurier erzählte er:

“Ich bin auf Lanzarote aufgewachsen. Ich glaube, man kann Schlimmeres erleben (lacht). Wenn mein Vater mit Udo Lindenberg oder Peter Maffay auf Tournee ging, war ich oft dabei und habe die ganze Band genervt. Dieser Lebensstil hat mich schon als Kind fasziniert. Heute ist Musik für mich Therapie.”

Aus dem nervigen Kind wurde ein trashiger DSDS-Kandidat und heute ist Max Buskohl ein sehr ernst zu nehmender Musiker und Songschreiber mit einer hervorragenden Stimme. Im August wird nun sein Album “Sidewalk Conversation” auf den Markt kommen.

Er erklärte auch, dass es unheimlich schwer ist, nach einer Teilnahme bei einer Castingshow wie DSDS in der seriösen Musikpresse nochmal Fuß zu fassen. Max Buskohl ist dies aber auf jeden Fall gelungen.