ESC 2011 – Das Chaos in der Ukraine

ESC 2011 – Das Chaos in der Ukraine

Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf/Deutschland
Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf/Deutschland

Unglaublich, was sich in diesen Tagen beim Grand Prix Vorentscheid in der Ukraine abspielt. Die Siegerin wird gekippt, die Konkurrentin will nicht mehr. Gewinnt am Ende die lachende Dritte den Platz im Halbfinale?

Eurovision Song Contest 2011 Deutschland
Eurovision Song Contest 2011 Deutschland

Beim nationalen Vorentscheid der Ukraine für den Eurovision Song Contest hat die Sängerin Mika Newton mit ihrem Song „Angel“ gewonnen. Einer der Juroren konnte diese Entscheidung so ganz und gar nicht nachvollziehen und erwirkte gemeinsam mit Internetusern eine Neuauszählung der Stimmen. Dabei kamen deutliche Fehler in der Auszählung der Telefonabstimmung zutage.

Der Sender NTU setzt für den 03.03.2011 einen neuen Vorentscheid an. Auch hier sollen wieder die drei Sängerinnen Jamala, Mika Newton und Zlata Ognevich an den Start gehen. Die Stimmabgabe ist nur per SMS möglich, von jedem Telefon eine SMS. Sieht alles recht fair aus.

Aber denkste, Jamala hat keine Lust mehr. Sie freut sich zwar über die zusätzlichen Stimmen, sagt ihre Teilnahme dennoch ab. Sie möchte nicht nochmals bei einem solch korrupten und manipulativen Vorentscheid auftreten. Da warens nur noch zwei…

Auch Mika Newton weiß nicht mehr so recht, was sie will. Denn sie möchte nun lieber den Song „Sevodnya“ performen, rechnet sich damit wohl höhere Chancen aus. Bislang wurde diesem Ansinnen aber noch nicht zugestimmt. Einzige Konstante in diesem Chaos ist Zlata Ognevich. Sie wird wieder den Titel „The Kukushka“ vortragen. Bei allem Chaos ist sie vielleicht die lachende Dritte, auf welche auch die Ukrainer ihre Hoffnung setzen werden.