ESC 2011 – So sind die Regeln!

ESC 2011 – So sind die Regeln!

Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf/Deutschland - Logo (c) NDR
Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf/Deutschland - Logo (c) NDR

Der Eurovision Song Contest, früher auch Grand Prix genannt, hat schon eine lange Tradition seit dem Jahre 1956 vorzuweisen. 43 Nationen nehmen mittlerweile daran teil und 12 Punkte ist das Maximum, welches jede Nation vergeben kann.

Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf - Logo (c) NDR
Eurovision Song Contest 2011 Düsseldorf - Logo (c) NDR

Theoretisch sind 56 Nationen aus Europa, Nordafrika oder aus arabischen Staaten teilnahmeberechtigt. Dieses Jahr wird mit 43 Nationen ein neuer Rekord bei den Teilnehmeranzahl aufgestellt.Mittlerweile nehmen so viele Nationen am ESC teil, dass so eine Veranstaltung an einem Abend gar nicht mehr durchzuführen ist. Und so treten am 10. und am 12. Mai jeweils 19 Nationen im zwei Halbfinals gegeneinander an. 5 Nationen, die fünf größten Geldgeber dieses Wettbewerbs (Deutschland, Frankreich, Großbritannien. Italien und Spanien), sind als “Big Five” schon automatisch qualifiziert für das Finale.

Bei vorangestellten Halbfinals gilt allerdings das gleiche Votingrecht wie am 14. Mai. Die Teilnehmerländer stimmen national per Telefonanruf oder SMS ab. Gleichzeitig wertet allerdings auch eine nationale Jury. Beide zusammen bilden dann die endgültig abgegebenen Wertungen. Die Punkteskala zählt von 12 rückwärts – 12, 10, 8 bis zu einem Punkt. Selbstverständlich darf man für den eigenen Beitrag nicht abstimmen.

Der Teilnehmer mit der höchsten Punktezahl hat den ESC gewonnen. Falls der Gleichstand erreicht werden sollte, gewinnt die Nation, welche die meisten “Twelve Points” bei den Wertungen erreicht hat. Sollte da auch ein Gleichstand herrschen, entscheiden die 10er Punkte. Denn im Jahre 1968 lagen Frankreich, Niederlande, Spanien und Großbritannien gleichauf – und es gab gleich vier Sieger.

Für den 14. Mai brauchen wir soviele Sieger überhaupt nicht. Uns reicht es schon, wenn das erlösende “Germany: Twelve points” oft genug zu hören ist. Denn dann hat das Unternehmen Titelverteidigung durch unsere Lena Meyer-Landrut geklappt!