ESC 2012 – Auch die Russen schicken ‘Oldies but Goldies’ nach Baku

ESC 2012 – Auch die Russen schicken ‘Oldies but Goldies’ nach Baku

Letzte Woche waren schon viele erstaunt, als sie hörten, dass England den 76-jährigen Engelbert Humperdinck zum Eurovision Song Contest nach Baku schickt und man sprach schon vom ältesten Teilnehmer.

Doch zumindest diesen Titel scheint Russland sich vorab sichern zu wollen. Mit dieser Entscheidung hätte dort vorab wohl keiner gerechnet:
den Sieg zur russischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest errangen überraschend sechs Groß- und Urgroßmütter aus Buranovo/Udmurtien mit Namen Buranowski Babuschki mit ihrem Titel ‘Party for Everybody!’ (‘Come on and dance’).
Sie verwiesen den ESC-Sieger von 2008, Dima Bilan, mit seiner Duett-Partnerin Julia Wolkowa (vom ehemaligen Duo t.A.T.u.) auf Platz zwei.

Vom Titel ‘Party for Everybody!’ nicht täuschen lassen – sie singen keineswegs auf englisch, das ist lediglich die Übersetzung des Titels! Sie singen ihr selbst geschriebenes Lied im fröhlichen Folklore-Stil in ihrer Muttersprache: Udmurtisch. Udmurtien, bzw. die Udmurtische Republik, liegt westlich des Urals und die Landschaft besteht hauptsächlich aus Taiga-Gebieten.

Und wenn man sich die sechs Taiga-Omis anschaut, die dann am 22. Mai 2012 in Runde Zwei des ersten Halbfinales um den Einzug in das Finale des ESC 2012 kämpfen werden, ist die ein oder andere sicherlich älter als 76 Jahre.

Hier ein Link zu ihrem Auftritt, damit ihr Euch selber ein Bild machen könnt.
(pers. Anmerkung: Mich erinnerten die lustigen Omis sofort an diese Ineinander-Schachtel-Puppen aus Russland: Matroschka oder Matrjoschka
🙂 )

Wir sind gespannt, ob wir Buranowski Babuschki am 26. Mai 2012 im Finale des Eurovision Song Contest 2012 gegen Roman Lob und auch Engelbert Humperdinck sehen werden. Die Herzen der russischen Zuschaer und Juroren konnten sie ja schon erobern.

 

 

 

Vorheriger ArtikelThe Voice US – Bald könnt Ihr riechen wie Adam Levine
Nächster ArtikelGNTM 2012 – Nur vier Mädchen mussten gehen, keine Fünf