ESC 2012 – Die Lage in Aserbaidschan ist sehr angespannt

ESC 2012 – Die Lage in Aserbaidschan ist sehr angespannt

Es sind nur noch zwei Tage und es findet das Finale des Eurovision Song Contest in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku statt, aber die Lage dort ist sehr angespannt.

Vor dem Sitz des Staatsfernsehens demonstrierten Oppositionelle für mehr Pressefreiheit und darauf kam direkt eine Reaktion. Nämlich von der Polizei, der mehr als 30 Menschen ohne Warnung gewaltsam festgenommen hat.

Eine Pressesprecherin teilte mit, dass bis zu 35 Menschen festgenommen wurden und zwei der Festgenommenen hielten wohl ein Plakat, auf dem sie die Pressefreiheit forderten, in die Höhe.

Gegen die Politisierung des Eurovision Song Contest hatte sich die Führung von Aserbaidschan gewandt.

Reporter konnten beobachten, wie Sicherheitskräfte Kundgebungsteilnehmer in Busse zerrten. Dieser Einsatz der Polizei empfand Giorgi Gogia von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch als “völlig unverhältnismäßigen Einsatz”. Viele Beamte seien auch in Ziviel gesehen. Gogia erzählte laut der suedeutschen.de:

“Man hat nicht einmal dazu aufgefordert, den Platz zu räumen, sondern einfach alle festgenommen.”

Na, das sind ja nicht so schöne Verhältnisse, die Roman Lob, der sich schon vor Ort befindet, dort erleben muss.