ESC 2013 – Natalie Horler von Cascada bitter enttäuscht

ESC 2013 – Natalie Horler von Cascada bitter enttäuscht

Cascada - Pressefoto ESC 2013 (c) Foto: Ina Schütze
Cascada - Pressefoto ESC 2013 (c) Foto: Ina Schütze

Frontfrau Natalie Horler von Cascada hatte sich so über ihre Teilnahme beim Eurovision Song Contest im schwedischen Malmö gefreut und dann gab es nur den 21. Platz.

Schon im Vorfeld gab es Theater wegen Plagiatsvorwürfe, da sich ihr Song mit dem des Vorjahressongs von Loreen ähnelte. Allen Unkenrufen zum Trotz ging es zum ESC, doch dann das.

Nicht nur, dass sie weit abgeschlagen hinten lag, sondern auch noch mit 18 Punkten das schlechteste deutsche Ergebnis seit 2007 erzielte. Da waren es die No Angels, die nur 14 Punkte erlangen konnten.

Nach dem Finale meinte Natalie Horler laut BILD:

“Natürlich sind wir alle überrascht und enttäuscht. Wir haben in der Woche ein viel besseres Feedback vom Publikum und den Medien bekommen.”

An der Aftershow-Party, bei der sich Natalie ursprünglich einen Sekt gönnen wollte, nahm sie schon gar nicht teil und reiste am nächsten Morgen schon um 7 Uhr aus Malmö ab.

Vielleicht lag es ja doch daran, dass “Glourious” sehr an “Euphoria” von Loreen erinnerte. Bei den Buchmachern lag sie die ganze Zeit unter den Top 10.