Exclusiv-Interview mit Pino Severino (Teil 2)

Exclusiv-Interview mit Pino Severino (Teil 2)

Pino Severino (c) World Concerts GmbH
Pino Severino (c) World Concerts GmbH

Wir redeten mit dem Teilnehmer von “X Factor”, und haben Euch in dem ersten Teil bereits über die Erfahrungen bei der Castingshow berichtet. Im zweiten und letzten Teil des Interviews mit dem Kölner wollen wir Euch etwas mehr in die Zukunftspläne von Pino Severino einweihen.

Pino Severino (c) World Concerts GmbH
Pino Severino (c) World Concerts GmbH

CSN: Bist du den Zuschauern von „X Factor“ in Erinnerung geblieben?

Pino: Ich bekomme täglich Fanpost und mein Facebook-Profil quillt über vor Post. Doch leider ist meine Zeit an diesen Tagen sehr knapp bemessen, sodass ich nicht dazu komme, alle Anfragen zu beantworten. Ein interessantes Szenario passierte mir in der Straßenbahn. Als ich auf dem Weg Heim von Aufnahmen im Studio war, hat mich ein kleines Mädchen wieder erkannt, die dann völlig ausflippte. Wie es der Zufall so wollte, musste sie an der gleichen Haltestelle aussteigen und wohnte wohl auch in meiner Nähe, sodass wir ein Stück gemeinsam gingen. Am nächsten Tag kam meine Mutter auf mich zu und sagte mir, dass da ein kleines Mädchen vor der Haustür steht, das weinend nach mir fragt. In der Schule hatte ihr keiner geglaubt, dass sie mich getroffen hatte. Ich hab ihr dann ein paar Autogramme geschrieben und dann war alles wieder gut.

CSN: Wie es scheint, ist es dir doch gelungen, dir eine Fan-Gemeinde aufzubauen. Kommen wir mal weg von „X Factor“ und alles, was damit zusammenhängt. Was passierte danach?

Pino: Durch die Auftritte hatte ich genau das erreicht, was ich wollte. Eine Menge Leute sind auf mich aufmerksam geworden. Ich hatte Termine über Termine. Nachdem ich endlich ein Management gefunden hatte, meldete sich kurze Zeit später ein Produzententeam bei mir und wir haben auch schon einige Demo Songs aufgenommen.

CSN: Und seitdem seid ihr fleißig gewesen?

Pino: Wir arbeiten wirklich hart und haben schon vier tolle Lieder aufgenommen. Wir lassen uns dabei Zeit, denn wir wollen unbedingt verhindern, dass das Ganze nur eine Eintagsfliege wird.

CSN: Und wie meinst Du, Einfluss darauf nehmen zu können?

Pino: Ich denke, dass Musik authentisch sein muss, und eine Message beinhalten sollte. Dieses ewig über Liebe-Gedudel will doch keiner mehr hören. Ich will was machen bei dem die Leute sagen „Ja, das ist Pino!“. Ich will aus der Seele singen, aus eigenen Erfahrungen berichten, und nicht singen, was mir vorgesetzt wird. Und der Rest liegt dann am Publikum, ob es angenommen wird oder eben nicht. Ich bin da aber guter Dinge.

CSN: Hast Du zum Abschluss den Leuten da draußen etwas mitzuteilen?

Pino: Leute, danke für eure Unterstützung. Ihr seid großartig. Bleibt weiter am Ball. Ich werde bald zurückkommen. Ach ja, und am 13. Februar bin ich dann zusammen mit einigen Kollegen von „X Factor“ beim Promi-Dinner auf Vox zu sehen. Das alles wird um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Es wird sehr lustig werden, das kann ich bereits versprechen.