GNTM 2014 – First Look: Anna, Schülerin aus Wittmund

GNTM 2014 – First Look: Anna, Schülerin aus Wittmund

Seit gestern Abend ist die achte Staffel Germany’s Next Topmodel angelaufen und 25 hübsche Mädchen haben es geschafft, das Casting zu überstehen. Eine von ihnen ist die 17-jährige Anna, die ein besonders charismatisches Gesicht hat.

Sie hat ebenfalls so große Kulleraugen wie ihr großes Vorbild, die US-amerikanische Kult-Schauspielerin Audrey Hepburn. Anna ist nicht nur bildhübsch, denn sie hat auch ein ganz großes Herz und ihre Freunde schätzen ihre liebevolle Art. Ihr Traumberuf ist natürlich, Model zu sein, aber ansonsten würde sie gerne eine Arbeit mit Kindern aufnehmen. Sollte sie eine Million im Lotto gewinnen, würde sie einen großen Teil spenden.

Bezüglich Fotoshootings und Modelscouts hat Anna schon einige Erfahrungen sammeln dürfen. Ihr größter Traum ist es jetzt, Germany’s Next Topmodel zu werden. Sie glaubt, dass sie gute Chancen hat, weil sie sehr lange Beine hat und ein spezielles Gesicht.

Seit einem Jahr trägt sie eine Zahnspange, würde sich aber für GNTM von dieser trennen, sollte das erforderlich sein. Es würde sie zwar von der Behandlung her zurückwerfen, aber notfalls verzichtet sie drauf. Das Problem der Zahnspange wurde von den Juroren Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop schon diskutiert. Wolfgang Joop meinte diesbezüglich, dass es wahrscheinlich nicht nötig ist, dass sie auf die Zahnspange verzichtet. Man denke an Kate Moss, die nie auf Bildern richtig lacht, sondern mit ihrem lasziven Gesichtsausdruck Millionen verdient hat und heute noch in der Branche gefragt ist und das sind jetzt 20 Jahre. Wenn Kate Moss lachen würde, würde sie durch ihre Zähne aussehen wie eine kleine Maus.

Das hört sich doch für Anna schon verdammt vielversprechend an und wenn ihr kleiner Glücksbringer, ein Engelchen, nicht im Stich lässt, wird es vielleicht etwas mit ihrem großen Traum.

Vorheriger ArtikelGNTM – Larissa Marolt hatte ihren ersten Stunt
Nächster ArtikelDer Bachelor 2014 – Darum nahm Helen die Rose nicht