Let’s Dance 2014 – Zuhause reicht Carmen Geiss der Matratzenball mit ihrem...

Let’s Dance 2014 – Zuhause reicht Carmen Geiss der Matratzenball mit ihrem Robert

Let's Dance - Carmen Geiss, Christian Polanc - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius
Let's Dance - Carmen Geiss, Christian Polanc - Foto: (c) RTL/Stefan Gregorowius

Die Millionärs-Gattin Carmen Geiss ist den meisten durch die RTL II-Reality-Doku-Soap “Eine schrecklich glamouröse Familie” bekannt. Nun schwebt auch die beliebte Gattin von “Rooooobeeeeerrrt” über das Let’s Dance-Tanzparkett.

Vor der ersten Show sprach RTL mit der witzigen Carmen Geiss.

Frau Geiss, was reizt Sie an „Let’s Dance“?

„In erster Linie haben mich meine „Three Kay“, also meine drei K!s – Kreislauf, Kondition und Körper – gereizt. Die wunderschönen Kleider und das schöne Format haben zusätzlich meine Entscheidung bestärkt. „Let’s Dance“ ist eine Sendung für Alt und Jung, Groß und Klein.“

Mit welchem Ziel treten Sie an?

„Ich gehe in diese Show mit Kampfgeist! Ich möchte so gerne all die tollen Tänze lernen. Das ist mein größter Wunsch und ich hoffe, dass ich es ganz weit nach vorne schaffen werde. Vielleicht sogar aufs Treppchen?“

Erhalten Sie beim Projekt „Let’s Dance“ Unterstützung von Ihrem Mann Robert?

„Der Robert unterstützt mich da eigentlich schon, weil er sich jetzt um die Kinder kümmert. Das ist wichtig, weil wir das erste Mal seit langer Zeit getrennt sind und das auch für ziemlich lange. Natürlich ist das ungewohnt für mich und auch für meinen Mann, aber im Endeffekt wünscht er mir natürlich auch viel Glück. Anfangs fand er das nicht so so gut, weil wir eigentlich immer zusammen sind und jetzt werden die siamesischen Zwillinge für längere Zeit getrennt. Aber er wusste, dass es lange ein Traum von mir war und Träume kann man mir eben nicht ausschlagen.“

Werden Sie Robert nach der Sendung dann auch das Tanzen beibringen?

„Nein, das werde ich garantiert nicht, denn ich habe nicht diese Ruhe, die Christian hat, mir das Tanzen beizubringen. Das würde bei uns zuhause Mord und Totschlag geben. Also das lassen wir sein. Wir werden weiter auf unserem Matratzen-Ball tanzen und ich glaube, das ist ausreichend.“

Wie viele Paar Schuhe werden Sie zum Tanzen mitnehmen? Wie viele werden leiden?

„Ich brauche meine eigenen Schuhe hier nicht. Die sind ein bisschen höher als meine Tanzschuhe. Ich glaube, einige werde ich schon alleine bei den Proben kaputt tanzen. Meine eigenen Schuhe kann ich dafür schonen. Nachdem ich fünf, sechs Stunden mit Christian getanzt habe, sollte ich mir lieber Schlappen anlegen und mit denen nachhause dackeln. Da ist man echt kaputt. Ich habe am Montag vier Stunden ohne Pause trainiert und war Montagnacht schon um vier Uhr wach, weil auf einmal alles wehtat. Jetzt geht’s wieder, ich habe ein paar Dehnungsübungen gemacht. Ich bin fit und bereit und ich freue mich!“

Traut Ihr Mann Ihnen zu, dass Sie es bei „Let’s Dance“ weit schaffen?

„Ich glaube, mein Mann ist schon stolz auf mich und weiß, dass ich sehr zielstrebig bin. Unser Leben haben wir uns ja auch gemeinsam aufgebaut.“

Wie schätzen Sie Ihre Chancen bei „Let’s Dance ein?

„Ich habe nicht gerade ein Hüftleiden. Ich habe zwei bewegliche Beine und auch ein bisschen Tanz im Blut. Wenn der Christian das alles bei mir rauskitzeln kann, dann kann schon was draus werden.“

Wird Robert Sie zu den Shows begleiten?

„Am Anfang leider nicht, da meine Nanny auf Urlaub ist. Die ist in Indien und kommt erst Anfang April wieder. Außerdem möchte ich meinen Mann gerade bei den ersten Shows nicht dabei haben, weil er mich bestimmt nervös machen würde. Aber wenn ich sicherer ich mit meinem Tanzpartner werde…“

Wie ist es, mit einem anderen Mann zu tanzen?

“Es ist ja auch extrem schwer für mich, mit einem anderen Mann zu tanzen. Es ist Körperkontakt und was anderes, als wenn man in der Tanzschule oder Diskothek tanzt und einen über den Durst getrunken hat. Hier geht es um beinhartes Training und da müssen ja auch Emotionen rüberkommen. Das ist bei mir momentan die Schwierigkeit, weil ich eben verheiratet bin und meinen Mann sehr liebe. Natürlich habe ich dann ein Problem damit, wenn ich von einem anderen Mann Nähe bekomme. Das muss ich jetzt aber überwinden. Ich denke, der Robert weiß aber auch: Es geht hier ums Tanzen und nicht ums Heiraten – Ist ja eine Tanzshow und keine Hochzeitsshow! Aber 33 Jahre ist man nicht eben mal zusammen und dann kommt ein Tanzpartner und dann ist alles vorbei.“

Am vergangenen Freitag war Carmen Geiss laut Joachim Llambi ein bisschen der Busen im Weg. Schauen wir mal heute Abend, ob der heute wieder ein Störenfried ist. Los geht es um 20.15 auf RTL.