Mehrzad Marashi: Mit “Don’t Believe” auch an der Spitze der DSDS-Charts

Mehrzad Marashi: Mit “Don’t Believe” auch an der Spitze der DSDS-Charts

Mehrzad Marashi ist mit “Don’t Believe”  in der 4. Woche auf Platz 1 der deutschen Single-Charts. Ein toller Erfolg, mit dem er obendrein den bisherigen Rekord der DSDS-Gewinner einstellt.

Außer Marashi schaffte es bisher nur Tobias Regner, seinen “DSDS”-Siegertitel “I still burn” (2006) 4 Wochen auf Platz 1 zu halten. Auch Mark Medlock war insgesamt 4 Wochen an der Spitze, allerdings nicht mit seinem Siegertitel “Now Or Never” (2007), der es auf 2 Wochen brachte, sondern mit “You Can Get It” (2007), dem später erschienenen Duett mit Dieter Bohlen.

Je 3 Wochen war die Chartspitze Alexander Klaws mit “Take Me Tonight” (2003) und Daniel Schumacher mit “Anything But Love” (2009) vergönnt. Thomas Godoj erklomm den Gipfel für 2 Wochen mit “Love Is You” (2008). Nur der “DSDS”-Gewinnerin Elli Erl blieb die Nummer 1 verwehrt, ihr Song “This Is My Life” kam nur auf Platz 3.

Falls Mehrzad Marashi mit “Don’t Believe” noch eine weitere Woche schafft, stellt er einen neuen Rekord auf. Danach wird er sich mit der neuen Single [intlink id=”4074″ type=”post”]”Sweat”[/intlink], die am 21. Mai in den Handel kommt, im Duett mit Mark Medlock selbst Konkurrenz machen.

Aber auch “DSDS”-Teilnehmer, die nicht gewonnen haben, können Charterfolge feiern. So war Daniel Küblböck 2 Wochen auf Platz 1 mit “You Drive Me Crazy” (2003),  und Mike Leon Grosch schaffte 1 Woche mit “Don’t Let It Get You Down” (2006). Menowin Fröhlich, der “DSDS”-Zweite von 2010, hat gute Chancen, hier aufzutrumpfen. Seine [intlink id=”4463″ type=”post”]erste Single [/intlink] soll am 4. Juni veröffentlicht werden.

Was meint Ihr? Kann Mehrzad Marashi mit “Don’t Believe” unter den “DSDS”-Gewinnern einen neuen Rekord aufstellen? Und kann Daniel Küblböck von Menowin Fröhlich geschlagen werden?

Vorheriger ArtikelMenowin Fröhlich stellt seine erste Single am 4. Juni in Wien vor !
Nächster ArtikelMenowin Fröhlich – Autogrammstunde am 4. Juni in der Gasometer-City Wien