Mehrzad Marashi – Schlimme Zeit als Kind im Golfkrieg !

Mehrzad Marashi – Schlimme Zeit als Kind im Golfkrieg !

Mehrzad Marashi verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Teheran. Selbst heute mit 29 Jahren hat er immer noch Angst im Dunkeln.

Wir alle kennen Mehrzad Marashi. Selbstsicher präsentierte er sich jedesmal auf der Bühne der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (RTL). Keine Spur von Angst oder dergleichem.

Nun hat Mehrzad aber in einem Interview mit der “Bravo” ausgesagt, dass er selbst heute im Alter von 29 Jahren immer noch Angst im Dunkeln hat. Das ist auf die Kindheitserlebnisse im Iran zurückzuführen. Er verbrachte in der Hauptstadt Teheran einen Teil seiner Kindheit. Zu dieser Zeit fand gerade der Golfkrieg statt.

Bereits kurz nach seiner Geburt brach der erste Golfkrieg dort aus. Es ist von Bomben und Sirenen die Rede, die er meist in der Nacht hörte.

Wie man sich vorstellen kann, ist solch ein Erlebnis sicher furchteinlösend und man kann es auch mit Sicherheit sein ganzes Leben lang nicht vergessen. Für Mehrzad Marashi war dies die schlimmste Zeit seines Lebens. Er berichtet auch davon, wie die Strassen erzitterten, als die Bomben auf den Strassen einschlugen. Er verbrachte viel Zeit in Bunkern, während hierzulande Kinder im Garten spielen.

Die Familie hatte dann kurzerhand entschlossen aus dem Iran zu fliehen und nach Deutschland zu gehen. Damit startete für alle ein neues Leben.

Und Mehrzad Marashi konnte seinen grössten Traum erfüllen. Er wurde Superstar 2010. Im Iran wäre dies höchstwahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Was denkt Ihr über die schlimmen Erlebnisse seiner Kindheit?
Könnt Ihr euch in seine Lage versetzen?