Menowin Fröhlich – sein Management erklärt, warum die Fans nicht besser informiert...

Menowin Fröhlich – sein Management erklärt, warum die Fans nicht besser informiert wurden

Menowin is back. Zurück in der JVA, wo er die letzten Tage seiner 313tägigen Haftstrafe absitzt. Vor Weihnachten werden sich die Tore des Darmstädter Gefängnisses noch für ihn öffnen, aber ganz vorbei ist es nicht wirklich, denn im Mai 2011 wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung noch mal zu 36 Monaten auf Bewährung oder ersatzweise 9 Monate Haft verurteilt.

Wollen wir hoffen, dass es diesmal klappt und aus dem zu kriminellen Aktionen neigenden Sänger doch noch ein braver Kerl geworden ist.

Wie Menowin Fröhlichs Management erst heute mitteilte, hatte er in letzter Zeit bereits reichlich Sonderurlaub bekommen, um sein Leben „draußen“ zu organisieren.  So nahm er während dieser Zeit die inzwischen wohl bekannte Weihnachtssingle Waiting for Christmas  inklusive des  dazu gehörenden Videos auf und gab fröhlich Interviews, für die er speziell trainiert worden sein soll. So liest man es tatsächlich. Auch Gesangscoaching soll ihm wieder näher gebracht worden sein; hier wurde wohl insbesondere auf Atemtechnik Wert gelegt.

Dass es mit der Weihnachtsamnestie nicht klappen würde, habe man im vorhinein gewusst, heißt es.

Hier stellt sich dann dem Leser die Frage, warum man das nicht einfach den Fans mitteilen konnte, sondern statt dessen die Gerüchteküche hoch köcheln ließ. Angeblich habe man nichts gesagt, um Menowin zu schützen, oder wie sonst soll man das Wort „Risikoabwägung“ verstehen? Die Frage stellt sich natürlich: Wovor? Wo lag das Risiko? Ja, man habe sogar den Verlust einiger Fans in Kauf genommen.

Wir hätten Euch gerne immer über aktuelle Geschehnisse informiert. Es war eine Risikoabwägung und wir haben genauso wie Menowin darauf vertraut, dass Ihr zu ihm haltet und lieber geschwiegen, um für ihn die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen.

Ich selbst kann mit dieser Aussage nicht wirklich viel anfangen, da sie zu wenig konkret ist. Für die Fans gibt es dann doch noch eine Nachricht: die Single soll bei Viva ab dem Wochenende gespielt werden. Und man möge Menowin doch weiterhin Post an seine derzeitige Adresse, die JVA Darmstadt,  schicken. Zuletzt:

Ihr seid mit Abstand die „verrücktesten“ und treuesten Fans die ein Musiker haben kann. und Menowin ist stolz auf Euch.

Dem füge ich hier lieber nichts mehr hinzu.

Außer diesem einen Satz vielleicht, der noch nicht mal von mir ist. Denn den habe ich ich unter dem  Statement gefunden, geschrieben von einem Fan, stellvertretend für viele:

MENOWIN + FANS, EINE LIEBE, DIE NIE VERGEHT UND ALLE HÜRDEN ÜBERSTEHT ♥♥♥

Dass einige Fans in Tränen ausgebrochen sind, möchte ich an dieser Stelle auch mal erwähnen. Sie sind absolut überwältigt, wieder Infos zu bekommen. Auch wenn nicht wirklich viel gesagt worden ist.