MTV und Musikvideos – eine gemeinsame Geschichte

MTV und Musikvideos – eine gemeinsame Geschichte

(c) privat
(c) privat

Nicht alle sind sich darüber einig. Für uns steht jedoch außer Frage, dass die Geschichte der Musikvideos auf MTV zurückggeht. Zumindest, wenn wir von dem ausgehen, was wir heute als Musikvideos bezeichnen. In den 1980er-Jahren führte die steigende Beliebtheit von MTV dazu, dass die optische Präsentation von Musik immer wichtiger wurde. Schließlich erhöhte eine gute Präsentation die Anzahl der verkauften Tonträger. Von den damaligen Musikvideos bis zu den heutigen, die bei den MTV Video Music Awards geehrt werden, war es jedoch ein langer weg. Schauen wir uns daher die gemeinsame Geschichte von MTV und Musikvideos an.

1984: Ein wichtiges Jahr für die Musikindustrie

Auch wenn es die ersten Musikvideos schon etwas länger gab, wirklich los ging es erst 1984. Damals wurden nämlich bei den MTV Video Music Awards erstmals Preise für die besten Musikvideos vergeben. Natürlich alles in verschiedenen Kategorien, so wie wir es heute noch kennen. Im gleichen Jahr wurden auch die Grammy Awards von der The Recording Academy verliehen. Musikvideos erlebten damit regelrecht einen Boom. Zum einen wurden höhere Summen in die Produktion investiert. Zum anderen erkannten immer mehr Künstler das große Potential von Musikvideos, wodurch deren künstlerische Qualität stetig zunahm. Kein Wunder also, dass mit der Zeit immer mehr Auszeichnungen und Preise hinzukamen. Mit den MTV Video Music Awards konnten sie bisher jedoch nicht mithalten.

Neben den Künstlern spielten bei den Musikvideos natürlich auch die Regisseure eine wichtige Rolle. Jedoch war es unüblich, dass diese (abgesehen von Preisverleihungen) überhaupt genannt wurden. Erst Anfang der 2000-er Jahre änderte sich das. Einige der besten Regisseure der damaligen Zeit gründeten eine Plattform, um mehr auf die Arbeit von Regisseuren aufmerksam zu machen. Das ist durchaus begründet. Schließlich haben diese einen erheblichen Anteil am Erfolg eines Musikvideos.

Musikvideos und das Internet

Im Laufe der Jahre wurde das Fernsehen ein immer wichtigeres Instrument zur Vermarktung von Musik. Hinzukam das Internet, das sich einer zunehmend höheren Beliebtheit erfreute. Die Zeit der Musikvideos schien damit vorbei. Im Grunde war es aber erst der Anfang. Mit YouTube etablierte sich eine Plattform auf dem Markt, die wie geschaffen für Musikvideos war. Da zu dieser Zeit auch die Produktionskosten für hochwertige Videos sanken, war gewissermaßen eine neue Ära eingeleitet. YouTube wurde von Musikvideos förmlich überschwemmt und auch unbekannte Interpreten versuchten auf der Plattform ihr Glück.

Noch heute ist YouTube eine der ersten Anlaufstellen, wenn sich jemand ein Musikvideo ansehen möchte. Die Möglichkeit bestimmte Videos immer und immer wieder anzuschauen sowie die Tatsache, dass die Plattform kostenlos ist, begeistert viele Nutzer. Des Weiteren ist YouTube eine Art Sprungbrett für viele angehende Künstler. In der Musikbranche Fuß zu fassen ist nicht einfach. Manchmal reicht jedoch bereits ein gutes Musikvideo aus, um Aufmerksamkeit zu erregen und seiner Karriere den nötigen Schwung zu verleihen. Neben MTV spielte übrigens auch VIVA eine wichtige Rolle für den Aufstieg der Musikvideos. Den deutschen Gegenpol von MTV Europe gibt es zwar mittlerweile nicht mehr, jedoch hat er vielen heutigen Stars zu ihrem Ruhm verholfen.