ÖNTM – Das Burgenland hat sein neues Topmodel gefunden

ÖNTM – Das Burgenland hat sein neues Topmodel gefunden

Patricia Freyler (3.Platz), Celina Kerschbaumer (1.Platz) und Sabine Bauer (2.Platz) - foto: (c) jademodels
Patricia Freyler (3.Platz), Celina Kerschbaumer (1.Platz) und Sabine Bauer (2.Platz) - foto: (c) jademodels

Burgenlands Nächstes Topmodel 2014 wurde dieses Jahr im Rahmen eines Süd-Halbfinales (bestehend aus drei Wettbewerben an einem Tag für Burgenland, Steiermark und Kärnten) auf dem steirischen Traumschloß Pichlarn gekürt.

Die zwei burgenländischen Siegerinnen können sich dieses Jahr auf das “Finala dahom” freuen, denn das Bundesfinale von Österreichs Nächstes Topmodel 2014 findet dieses Jahr bekanntlich am 04. Oktober 2014 im Vinatrium Deutschkreutz statt. Die beiden Schönheiten Marke Burgenland können sich jedenfalls wirklich sehen lassen:

Die 16-jährige Celina Kerschbaumer, deren Familie aus Wieden am See kommt, geht zwar in Wien zur Schule und lebt deswegen auch dort, fühlt sich aber nicht nur wegen ihrer Familie mit dem Burgenland sehr verbunden. Sie gewinnt vor der 21-jährigen Sabine Bauer aus Rohrbach und der 18-jährigen Patricia Freyler aus Oberpullendorf. Kerschbaumer und Bauer vertreten das Burgenland somit im Österreich-Finale.

Obwohl Celina Kerschbaumer nur 1,70 Meter groß ist, stand ihr Sieg eigentlich nie in Frage. In allen Durchgängen holte sie bis auf einen einzigen Punkt das Punktemaximum. Auch der zweite Platz von Sabine Bauer, immerhin beachtliche 1,79 Meter groß, stand von der ersten Runde an nie in Frage. Lediglich um den dritten Platz gab es zwischen Patricia Freyler, der Eisenstädterin Katja Kiesling (21) und der Oberwarterin Julia Ringl (20) eine Pattstellung, die im Stechen dann die 18-jährige Freyler für sich entscheiden konnte.

Für das Voting von Burgenlands Nächstes Topmodel 2014 war eine Fachjury bestehend aus P & R Agenturchef Peter Güttenberger, Topmodel Sandra Forstner (Zweitplatzierte Österreichs Nächstes Topmodel 2013), dem Grazer Fotografen Franz Rauch und JademodelsManager Dominik Wachta verantwortlich.

Dass der Event im schönen Ennstal in der Form eines Süd-Halbfinales stattfand, dafür zeichnete sich Peter Güttenberger verantwortlich. Mit seinen Firmen P & R Agentur und Peter Optik sowie den Partnern Volksbank Obersteiermark Irdning, Firma Wöhlk Kontaktlinsen. I.Q. Bürotechnik Liezen, der Gemeinde Irdning und Schloß Pichlarn zusammen stellte er die Finanzierung auf um den Kult-Wettbewerb erstmalig in diese Gegend zu holen.

Der Wettbewerb Österreichs Nächstes Topmodel selbst besteht bereits seit 2006 und ist das Original in Österreich. Der Contest von Jademodels International hat nichts mit einer ähnlich lautenden Castingsendung zu tun, die wesentlich später gegründet wurde. Durch den Wettbewerb haben bereits zahlreiche Models den Sprung zur internationalen Modelkarriere geschafft, vom Finalfeld der Top 18 im Vorjahr, haben es bis jetzt sieben Teilnehmerinnen als Model ins Ausland geschafft. Besonders erfolgreich ist dabei die Kärntnerin Anicca Egger, die aktuell gerade New York Fashionweek läuft.

Fürs diesjährige Finale hat sich übrigens ÖNTM-Sponsor Printshirt.at dieses Jahr eine lustige Aktion einfallen lassen: Die Finalistinnen können für ihre Fanclubs eigene T-Shirts mit ihrem Konterfei und Anfeuerungs-Sprüchen drucken lassen.

Nähere Infos unter www.jademodels.at