The Voice of Germany – Ken Miyao störte so einiges

The Voice of Germany – Ken Miyao störte so einiges

Für viele ist es der größte Traum auf der Bühne zu stehen. Doch der Weg in’s Showbusiness ist hart und für die meisten nicht erreichbar. Zum Glück gibt es da so die ein oder andere Castingshow die einem den Weg deutlich erleichtert. Ob da allerdings immer der beste Weg ist?

Ken Miyao ist heute 25 Jahre alt. Als er 17 war ging der große Popstars-Traum scheinbar in Erfüllung. Er bewarb sich bei Popstars, ging in’s Casting, machte seinen Weg und landete zuletzt in der Band Overground. Es war geschafft. Leider hielt die Band und der Erfolg nicht allzulange und die Bandmitglieder gingen alle ihre Wege.

Doch die Musik ist das, was Ken immer noch liebt. So probierte er im letzten Jahr sein Glück bei The Voice of Germany. Dies sah er auch für einen guten Zeitpunkt an den ehemaligen Fans die Augen über die Overground Zeit zu öffnen. Denn es ist ja nicht alles Gold was glänzt, wie das schöne Sprichwort heißt.

Gegenüber Promiflash sagte er:

“Die Zeit bei Overground, also nach der Popstars-Phase, war eine der besten Zeiten in meinem Leben. Ich habe viele Sachen gelernt und auch viele Sachen erlebt. Ich war damals noch sehr jung und das prägt einen schon. Das Ding ist eben nur, dass ich aus einer sehr musikalischen Familie komme, musikalisch aufgewachsen bin und immer gerne auch mal live gesungen hab und das war dort nicht gegeben nach dem Sieg mit ‘Overground.”

Doch das ist nicht die einzige Kritik. Weiter störte ihn, dass sie im Grunde nicht nur ein Produkt waren, sondern sich auch so verhalten mussten. Sie standen auf der Bühne, haben performt und sind zum nächsten Auftritt. Doch Ken will und wollte mehr als das.

“Irgendwann ging mir das – auf Deutsch – auf den Sack. Ich hab mir dann gedacht, ich will mich doch noch weiterentwickeln und versuchen, meinen eigenen musikalischen Traum zu verwirklichen. Und das konnte ich eben in der Konstellation oder in der Form, wie wir präsentiert wurden, nicht.”

Die Folge dessen war, dass er sich aus der Konstellation löste und was eigenes auf die Beine stellen wollte. Ob er das schafft ist natürlich noch fraglich. Derzeit heißt es ja, dass Coach Rea Garvey Ken angeboten haben soll mit ihm zusammenzuarbeiten. Und Ken möchte demnächst ein eigenes Album auf den Markt bringen- vorbei ist es also noch lange nicht.