The Voice of Germany 2012 – Jessica Maers entschied sich für...

The Voice of Germany 2012 – Jessica Maers entschied sich für “Uffta Uffta”-Rea Garvey!

TVOG 2012 - Jessica Maers - Foto: (c) SAT.1/ProSieben/Richard Huebner
TVOG 2012 - Jessica Maers - Foto: (c) SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

Dass bei The Voice of Germany ausnahmslos gute Stimmen auftreten, braucht man ja nicht weiter zu erzählen. Eine dieser unfassbaren genialen Stimmen gehört der 31-jährigen Jamaikanerin Jessica Maers, die in Hamburg lebt.

Mit “When Loves Take Over” konnte sie Rea Garvey und The BossHoss davon überzeugen, den roten Knopf zu drücken. Wieder  einmal waren The BossHoss und Rea Garvey Konkurrenten und kämpften mit allen Mitteln, Jessica in ihr Team zu holen.

Rea Garvey war total begeistert von der bildhübschen Sängerin, die ein wenig an Motsi Mabuse erinnert. Sie hat eine ebenso herzliche und frische Art wie Motsi und auch diese lieben Kulleraugen, nicht zu vergessen, das strahlende Lächeln mit den blendend weißen Zähnen.

Rea Garvey machte ihr ein einzigartiges Angebot und meinte:

“Ich habe einen guten Freund von mir, Paul van Dyck, und ich habe ihn gefragt, ob er ein Lied für diese Show schreiben könnte und ich suche eine Sängerin oder einen Sänger für dieses Lied. Und ich glaube, Du bist die Sängerin für dieses Lied.”

Die Worte gingen Jessica Maers natürlich runter wie Butter.

The BossHoss wollten Jessica ebenfalls in ihrem Team haben und konterten:

“Ich glaube nicht, dass Du Uffta-Uffta-Musik brauchst.”

Rea Garvey schaute ziemlich entsetzt und hakte noch einmal nach, was die Cowboys da gesagt haben. Daraufhin bezeichnete Rea die Musik von The BossHoss als “Kloppedi, Kloppedi.”

The BossHoss konnten sich noch so anstrengen, im Grunde war es für Jessica schon vorher klar, in welches Team sie will. Jessica wünschte sich schon vorher, dass sich Rea umdreht und für ihn hat sie sich auch entschieden.

Vorheriger ArtikelThe Voice of Germany – Brigitte Lorenz war die Lachnummer des Abends, aber im Positiven
Nächster ArtikelThe Voice of Germany – Wahnsinns Einstieg mit 28,5 Prozent Marktanteil