The Voice of Germany – Die Zuschauer wollten Bianca Böhme wiedersehen

The Voice of Germany – Die Zuschauer wollten Bianca Böhme wiedersehen

TVOG - Bianca Böhme - Foto: (c) ProSieben/Richard Huebner
TVOG - Bianca Böhme - Foto: (c) ProSieben/Richard Huebner

Als Erstes traten am gestrigen Abend der ersten Live-Show von The Voice of Germany Bianca Böhme und Michelle Perera aus dem Team Rea Garvey an.

Den Anfang machte die 20-jährige Bianca Böhme, mit der wir auch ein Interview führten. In einem hübschen langen Glitzerkleid betrat sie die Bühne und sah bezaubernd aus.

Zu Beginn ihres Songs “Déja Vu von Beyoncé wirkte sie noch ein wenig nervös, was sich in ihrer Stimme widerspiegelte. Aber der nervöse Touch war schnell vorbei und sie lieferte einen tollen Auftritt als Opener dieser tollen Show.

Michelle Perera kennt keine Schüchternheit, sie rockt auf der Bühne und dort fühlt sie sich auch als Königin. Für die Live-Show hat sie sich vorgenommen, die emotionale und traurige Michelle zu zeigen, was ihr mit dem Song “If I Were A Boy“, der ebenfalls von Beyoncé ist, auch gelang.

Nena, die auch für die beiden bei den Blind Auditions gebuzzert hatte und erkannte, dass Bianca mega Schritte schon gegangen ist. Sie fand es auch toll, dass Michelle Perera ihre traurige Seite zeigte, die sie gar nicht so traurig empfand. Entscheiden konnte sich Nena nicht.

The BossHoss erkannten, dass das Niveau absolut hoch ist.

Rea Garvey erklärte Bianca, dass sie das alles 1a gemacht hat und wahnsinnig stolz auf sich sein kann. Er fand beide Auftritte total toll und es war nicht einfach. Er verteilte seine 100 Prozent zu 55 Prozent für Michelle, weil sie vom ersten Moment an, als sie auf der Bühne stand, da war.

Aber die Zuschauer sahen das wohl anders und Bianca Böhme hat es mit 101,67 Prozentpunkten in die nächste Runde geschafft.

Nun müssen die letzten vier Monate ihres Studium noch ein wenig warten.

Vorheriger ArtikelDSDS – Thomas Karaoglan wehrt sich gegen die Vorwürfe und er hat eine hübsche Freundin
Nächster ArtikelThe Voice of Germany – Xavier wollte Marcel Gabriel, doch das Publikum entschied sich für Jesper