The Voice of Germany – Max Giesinger sieht alles realistisch

The Voice of Germany – Max Giesinger sieht alles realistisch

Gestern hatte das Zweite Deutsche Fernsehen eine Reportage über ehemalige Teilnehmer einer Castingshow gezeigt. Mit dabei Lisa Bund und Max Giesinger. Max Giesinger schaffte es in der ersten deutschen Staffel von The Voice of Germany bis in das Finale.

Max Giesinger lernte mit 10 Jahren Gitarre spielen und gründete mit 15 seine erste Band. Schon da hat er sich entschieden, Straßenmusiker oder Chartstürmer.

Als Max Giesinger in diesem Alter war, gab es noch keine Castingsendungen in dieser Form und Vielfalt. Bis er bei The Voice of Germany teilnahme, hatte Max Giesinger auf der Straße gesungen und lockte so um die 10 Passanten an, die ihm zuhörten.

Dann kam The Voice of Germany und er spielte über die Sender ProSieben und SAT.1 vor einem Millionenpublikum.

Der Karlsruher spielt nun wieder auf den Straßen in seiner Stadt und sieht seine Zukunft ziemlich realistisch. Er meint:

„Das wird man in der Zukunft sehen, ob man das nachhaltig hinbekommt.“

Zumindest hat ihn The Voice of Germany bekannt gemacht und Max hält nun auf Facebook seine Fans auf dem Laufenden. Die ZDF-Sendung 37Grad war bei einem Straßengig dabei, über welches er auch im Facebook informierte und es kamen 300 Zuhörer.

Max Giesinger war sichtlich zufrieden und meinte, wenn das in einem Jahr auch noch ist, dann weiß er, dass er es richtig gemacht hat.

Max scheint einfach auf dem Boden der Tatsachen geblieben zu sein, nutzt seine Bekanntheit durch The Voice und baut dies im Facebook aus.