The Voice of Germany – Nun kann Rasmus wieder zur Uni gehen

The Voice of Germany – Nun kann Rasmus wieder zur Uni gehen

TVOG 2013 - Chris- Foto: (c) ProSieben/SAT.1/Richard Huebner
TVOG 2013 - Chris- Foto: (c) ProSieben/SAT.1/Richard Huebner

Bei den Showdowns von The Voice of Germany am vergangenen Freitag kämpften die Kandidaten um den Einzug in die Live-Shows, die am morgigen Donnerstag beginnen.

Samu Haber stellte den 20-jährigen Chris Schummert dem 22-jährigen Studenten Rasmus Hoffmeister gegenüber, den er sich in der Show zuvor aus dem Team Max Herrre geklaut hatte. Chris Schummert entschied sich für den legendären Song “Fast Car” von Tracy Chapman und Rasmus Hoffmeister sang “Kraniche” von Bosse.

Nach dem Auftritt war Nena total von Chris überrascht, weil er seine außergewöhnliche Stimme so gefühlvoll präsentieren konnte. Sie war der Meinung, dass er eine Stimme hat, die unter Tausenden ganz selten zu finden sei und sie würde auf jeden Fall mit ihm gehen. Die Stimme von Chris Schummert ist natürlich ganz das Ding von The BossHoss, die aber Rasmus ebenfalls super fanden und meinten, dass Rasmus sich ein Beispiel an Chris nehmen sollte. Er müsse noch ein bisschen mehr auf der Bühne strahlen. Max Herre gab zu, ein Rasmus-Fan zu sein und er würde die Wärme in seiner Stimme lieben. Da fragt man sich natürlich, weshalb er sich dann bei den Battles nicht für Rasmus Hoffmeister entschieden hatte.

Für Samu Haber ist Rasmus ein supersüßer Typ und findet an ihm für sein Alter von 22 Jahren alles perfekt. Aber richtig umgehauen war er von Chris, vor allem wie gefühlvoll er den Tracy Chapman-Song performte. Samu entschied sich, Chris mit in die Live-Shows zu nehmen.

Backstage im Kreise seiner Familie war Chris noch immer perplex und konnte es noch gar nicht richtig realisieren, dass er nun bei den Live-Shows dabei sein wird. Rasmus nahm es mit Fassung und meinte lapidar, dass er ja auch mal wieder zur Uni müsste.