The Voice of Germany – Percival Duke über seine Zeit im Container

The Voice of Germany – Percival Duke über seine Zeit im Container

Diesen Monat geht es in die dritte Staffel The Voice of Germany. Begonnen hatte alles in 2011 mit der ersten Staffel, die wohl kaum ein Zuschauer vergisst. Zum einen liegt es natürlich auch daran, dass es ein ganz neues Konzept im Fernsehen war, aber es lag auch an den Gesangstalenten.

Der Schwall an sensationellen Stimmen in einer Castingshow kannte der Zuschauer bis dahin nicht in dieser Form. Viele Künstler aus der ersten Staffel sind uns noch sehr gut in Erinnerung, darunter auch Nina Kutschera, Kim Sanders, Sharron Levy, Mic Donet, Fanel Cornelius und einige andere. Sie hatten nicht nur einwandfreie Stimmen, sondern waren als Menschen auch besonders charismatisch.

Einer von ihnen stach ganz besonders hervor und niemals wird man das Battle zwischen Percival Duke und Pamela Falcon mit “Purple Rain” vergessen. Kürzlich durften wir Percival im Container von Promi Big Brother wiedersehen. Uns kam es nicht so vor, als würde man Percival so darstellen wie er eigentlich ist. Ein Grund für uns, mit ihm ein exklusives Interview zu führen.

Als Du die Einladung bekommen hast für BB, hast du lange gezögert?

“Ja!”

Wie streng wurdest Du erzogen? Es war auffällig, dass du der einzige Bewohner warst, der beim Einzug an die Türen klopfte, bevor du sie geöffnet hast.

“Sehr! Meine Großmutter war ein General! :-)”

Was war dein erster Gedanke, als die 5000 Euro im Koffer lagen?

“Heh? Ihr denkt, das das echt war? :-))”

Neben David Hasselhoff warst Du der einzige Kandidat, der dem amerikanischen Englisch mächtig war.  Hast Du dich viel mit David unterhalten?

“Ja auf jeden Fall und er war unglaublich cool….aber ALLE meine netten Momente sind rausgeschnitten worden mit den andere Bewohnern…”

Hat sich Martin Semmelrogge oft Vokabeln bei Dir abgeholt?

“LOL, nein sein Englisch ist gut, aber er nuschelt halt in jeder sprache glaub ich:-)”

NATALIA war oder ist ja ein wenig prollig von der Aussprache her, aber anscheinend eine ehrliche Haut. Könnte mir vorstellen, dass du sie trotz Plastik gerne mochtest?

“Die ist ein TOLLE junge Dame und hat sowas von ‘nen großen Herz…Wir werden Freunde werden auf JEDEN! Auf gut englisch, She is a cool bitch!”

Mit welchem Kandidaten warst du am liebsten zusammen?

“Alle! Ich war der einzige im Haus, der kein Problem mit irgendjemandem hatte! Der EINZIGE! Das ist alles auch rausgeschnitten worden! :-))”

Hat dich die lustige Schnarche von Fancy sehr im Schlaf gestört?

Lucy hat mir Ohrstöpsel gegeben am ersten Abend…ich hab NIX gehört!”

Du bist sehr durchtrainiert und machst EMS-Training. Was gefällt dir besonders gut an dieser Form des Trainings?

“Mein Arsch ist noch geiler geworden!”

Warum lackierst du dir nur die Finger an einer Hand?

“Warum nicht?”

Wie empfandest du die 24-Std-Überwachung? Gezeigt hat der Sender im Grunde genommen sehr wenig.

“Hab die Kameras total vergessen, ausser wenn einer sich bewegt hat. Aber ich hab nur mich dargestellt, daher hat micht nichts gestört…ausser BB selbst! :-)”

Als du aus dem Haus entlassen wurdest, war Pamela Falcon da. Was habt ihr alles gemacht? Die halbe Nacht durchgequatscht, Essen gegangen usw?

“Da Pamela nicht trinkt, haben wir was gegessen und geredet….als sie ins Bett ginge, hab ich heftig für mein Kater am nächsten tag hin gearbeitet und WIE! :-)”

Hast du eigentlich noch Kontakt zu Rea Garvey?

“Nein. Wozu?”

Deine erste Single ist erschienen, wann dürfen wir uns auf ein Album freuen?

“Am 18. Oktober! Fuckin WOOOOOOP!”

Wir danken Percival Duke für dieses aufschlußreiche Gespräch und wünschen ihm auch weiterhin ganz viel Erfolg. Und er soll bloß so bleiben, wie er ist. Ein charismatischer Mann, der weiß, was er will und sich von nichts und niemandem verbiegen lässt.

Nur schade, dass SAT.1 es vermieden hat, Percival so zu zeigen, wie er ist.

Vorheriger ArtikelDSDS – Unfall von Kim Debkowski ließ Rocco Stark überhaupt nicht kalt
Nächster ArtikelGNTM – Für Sara Kulka geht Baby-Wunsch in Erfüllung