The Voice of Germany – Yvi bliebt nun nur ihr Doktortitel, denn...

The Voice of Germany – Yvi bliebt nun nur ihr Doktortitel, denn Rea Garvey ging mit Nick

TVOG 23012 - Yvi, Nick Howard - Foto: (c) SAT.1/ProSieben/Richard Huebner
TVOG 23012 - Yvi, Nick Howard - Foto: (c) SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

Nachdem sich Rob Fowler gegen die Gebrüder Hain im ersten Battle der gestrigen Sendung The Voice of Germany durchsetzen konnte, war Rea Garvey am Zug ein weiteres Battle zusammenzustellen.

Er entschied sich für Yvi und stellte ihr als Gegner Nick Howard zur Verfügung, der früher im Vorprogramm für andere Künstler sang.

Yvi konnte nicht nur mit ihrer Stimme bei den Blind Auditions überzeugen, sondern auch am Klavier.

Den Song, den die beiden performen sollten, war “Home Again” von Michael Kiwanuka. Bei den beiden Kontrahenten handelte es sich nicht nur um tolle Sänger, sondern auch um Songwriter.

Rea Garvey meinte im Vorfeld, dass sich beide Sänger beim gemeinsamen Singen besser entwickeln. Er meinte, dass Yvi in Begleitung mit Nick besser singt und das auch so bei Nick wäre.

Beide Battle-Teilnehmer begleiteten den Auftritt mit einem Instrument. Während Yvi auf die Tasten haute, spielte Nick Howard Gitarre. Es war ein sehr harmonisches Battle und die Entscheidung konnte nicht einfach werden. Obwohl Mann gegen Frau antrat, war die Stimmfarbe doch sehr ähnlich.

Nena fand es einfach wunderschön und hoffte, das beide so etwas weitermachen würde. The BossHoss schlossen sich dieser Meinung an und fanden es einfach nur schön und meinen auch, die dürfte man nicht trennen, da sie so gut zusammenpassen.

Xavier war da ein wenig kritischer, er fand viele Töne zu platzend und empfand Nick Howard als den besseren Sänger.

Rea entschied sich für den, der ihn mehr angesprochen hat und das war Nick Howard. Nun bleibt Yvi leider nur noch ihr Doktortitel, denn der  Titel The Voice of Germany kann sie nun nicht mehr holen.

 

 

 

Vorheriger ArtikelThe Voice of Germany – Thore Schölermann über Whisky und Himbeeren
Nächster ArtikelX Factor 2012 – Es gibt ein Wiedersehen mit Nica und Joe