X Factor – Monique Simon zieht es in die Großstadt

X Factor – Monique Simon zieht es in die Großstadt

Das Küken Monique zeigte bei X Factor 2011 ganz schön Power. Mentor Das Bo wusste schon, warum er sie mit in die Live-Shows genommen hatte. Er war es aber auch, der sie nach Hause geschickte hatte.

In der sechsten Live-Show von X Factor 2011 hatte das Publikum sie und Raffaela Wais ins Gesangsduell geschickt. Da seine Kollegen sich jeweils für eine von Beiden entschieden hatten, hatte Das Bo seinen schwersten Tag. Monique stand zum dritten Mal im Duell, für Raffaela Wais war es das Erste – und Das Bo entschied sich dann gegen Monique.

Doch auch für Monique Simon ist damit nicht die Welt untergegangen! Sie hat durchaus Pläne für ihre Zukunft – und davon hat sie mit ihren 16 Lenzen noch genug vor sich.

Sira Huwiler vom SÜDKURIER hatte die lebensfrohe ehemalige Waldshuterin im Interview:

Zuerst wurde Monique gefragt, wie sie ihren Alltag derzeit verbringe. Sie antwortete, dass sie gerade nach den Erlebnissen der letzten Monate es genießt Zeit für Ihre Freunde zu haben und auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein zu trinken. Auch Foto-Shootings und Auftritte habe sie immer mal wieder. (Das freut sicherlich auch Volker Schlag, der jetzt – nach der X Factor-Zeit – ein wenig zu ihrem Mentor geworden ist.) Dann wurde Monique gefragt:

‘Was Waldshut natürlich brennend interessiert: Wohnst Du jetzt wieder hier?’

Und sie antwortete:

‘Nein, momentan wohne ich offiziell in Wolfsburg, aber ich möchte mit 17 Jahren in eine Großstadt, wie Köln oder Berlin, ziehen. Da fühle ich mich einfach wohl und der Karriere kann es auch nicht schaden.’

Die letzte Frage von Sira Huwiler war:

‘Wie geht es denn 2012 für Dich weiter – Schule oder doch Musikkarriere?’

Monique:

‘Ich stehe momentan vor ganz vielen Fragen, die ich erstmal für mich klären muss. Ich denke über ein Au-Pair-Jahr nach, um mein Englisch zu verbessern. Vielleicht mache ich aber auch die mittlere Reife fertig.’

Wir wünschen Monique Simon alles Gute für ihre Zukunft und hoffen, dass sie eine erfolgreiche Karriere haben wird – das Talent dazu hat sie sicher. Ob ihr Durchhaltevermögen, ihre Konsequenz und das gewisse Quentchen Glück ausreichend vorhanden sind, wird sich zeigen.

Ich persönlich denke ja, sie sollte ihren Abschluss machen, dann ein Jahr Au-Pair – und sich frühestens dann auf die Karriere stürzen. Sie ist noch so jung und hat soviel Zeit – es ist oft gesünder, etwas gereifter und gestandener zu sein, wenn man ins Musik-Business geht.