X Factor 2011 – Nica & Joe im Interview: Das wäre ihnen...

X Factor 2011 – Nica & Joe im Interview: Das wäre ihnen peinlich!

Sie sind Sarah Connors letzte Hoffnung, denn aus ihrem Team sind nur noch Nica & Joe übrig geblieben. In der letzten Liveshow mussten BenMan ihre Koffer packen, was an dem Duo nicht spurlos vorbei ging. CSN hat mit Nica & Joe gesprochen.

Nica, BenMan sind raus, hat euch das getroffen in der vergangenen Woche?

„Klar hat uns das getroffen, weil wir auch zusammen in einem Team sind, da ist es dann natürlich umso trauriger, dass sie dann gegangen sind. Und dann auch noch im Haus – da sind es halt wirklich noch zwei bzw. drei Leute weniger geworden, da merkt man schon das es einfach immer mehr trifft. Das war schon traurig.“

Ihr seid Sarahs letzte Hoffnung – macht euch das noch stärker?

„Ja, kann man vielleicht so sagen. Natürlich wollen wir jetzt umso mehr geben, weil wir ja auch nicht wollen, dass Sarah am Ende komplett leer da steht. Wir wollen uns natürlich bemühen, dass wir soweit wie möglich kommen.“

Was habt ihr denn für die nächste Show mit Sarah erarbeitet?

„Wir haben auf jeden Fall unsere Songs, die wir performen werden. Da hab ich mit ihr auch ein paar Sachen erarbeitet – bei „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ oder auch bei „Nothing else matters“ von Metallica.“

Das Motto ist ja „Laut vs. Leise“ – was liegt euch denn mehr?

„Also ich würde sagen: beide Sachen sind cool, weil man unterschiedliche Seiten zeigen kann. Klar ist es immer schön mit leise anzufangen und dann laut zu werden. Aber wir werden sehen wie es am Ende dann mit beiden funktioniert.“

Habt ihr eine Taktik für die Show morgen?

„Unsere Taktik wird dieselbe bleiben: Gut performen, gut singen, alles zu fühlen. Einfach den Song zu fühlen und zu übermitteln was der Song so aussagt.“

Ist euch eigentlich mal irgendetwas Peinliches auf der Bühne passiert?

„Bis jetzt nicht – und wir hoffen es bleibt auch so!“

Was wäre dir denn peinlich, Nica?

„Oh je, wenn ich von der Treppe fliegen würde, weil die Schuhe zu hoch sind – oder mein Rock hochrutscht. Das wäre wirklich DER Horror für mich.“

Es geht ja immer mehr in Richtung Finale – steigt da bei euch auch die Aufregung?

„Wenn man drüber nachdenkt, steigt die Aufregung. Wir versuchen uns aber so entspannt wie möglich zu verhalten und erstmal von Show zu Show voran zu kommen. Aber wenn wir drüber nachdenken, dass wir eventuell ins Finale kommen könnten, dann steigt die Anspannung schon.“

Was macht ihr denn, wenn ihr ins Finale kommt – feiern?

„Feiern werden wir so oder so, wenn X Factor vorbei ist – egal ob wir gewinnen oder nicht. Dann wird auf jeden Fall gefeiert. Das haben wir uns schon versprochen, weil wir das im Laufe der Zeit gar nicht so machen könnten. Unsere Priorität lag eher auf der guten Leistung.“