X Factor – Was machen eigentlich die Jungs von BenMan?

X Factor – Was machen eigentlich die Jungs von BenMan?

Die Schweizer Brüder Manuel und Benjamin Frei nahmen als BenMan recht erfolgreich an X Factor 2011 teil und wurden erst in der fünften Live-Show von Till Brönner nach Hause geschickt.

In der fünften Live-Show, am 15. November 2011 hatten die Schützlinge von Sarah Connor Keep Bleeding“ von Leona Lewis echt klasse gesungen, wurden vom Publikum allerdings gegen Raffaela Wais ins Gesangsduell und dann von Juror Till Brönner nach Hause geschickt.

Das dürfte sie besonders getroffen haben, als sie hörten, dass sie im Publikums-Voting mit 9,9 Prozent deutlich vor Raffaela mit 6,9 Prozent gelegen hatten. Tröstlich hingegen dürfte sein, dass sie immerhin gegen die spätere zweite Siegerin von X Factor 2011 ausgeschieden sind.

Kurz nach dem Ausscheiden berichteten wir noch, dass von den Beiden wohl bald noch mehr zu hören sein wird, da sie gleich nach der Show ein Angebot erhalten hatten (den Artikel könnt ihr hier nachlesen ).
Schon damals zeigten sie sich als sehr bodenständig und vernünftig – umso schöner zu sehen, dass sie nicht nur so reden, sondern auch so handeln!

In einem Interview, dass sie Ralf Rüthemann vom St. Gallener Tageblatt Ende Januar gaben, betonten sie mehrfach, dass ihre Ausbildungen bei ihnen an Nummer Eins stehen. Einmal Benjamin, als er gefragt wurde, wie es für BenMan nach dem Ausscheiden bei X Factor 2011 musikalisch weiterging:

“Wir hatten Auftritte in Goldach an der Wuga und in Winterthur im Garden Club. Zudem planen wir immer noch eine Band. Die Gründung der Band müssen wir aber zeitlich noch etwas verschieben, da wir uns nun auf die Lehre konzentrieren möchten.”

Und einmal Manuel, der auf die Frage antwortete, ob zum Beispiel eine CD geplant sei:

“Für die Aufnahme einer CD müssten wir einen Manager haben und auch selber viel Geld investieren. Nach dem Ausscheiden bei X Factor wurde uns die Aufnahme einer CD angeboten. Wir haben dieses Angebot aber abgelehnt, da wir unsere Lehre dafür hätten abbrechen müssen.

Zum Abschluss fragt Ralf Rüthemann, wie sie sich die Fortsetzung ihrer musikalischen Karriere vorstellen und die Antwort, die Manuel Frei hierauf gegeben hat, dürfte viele BenMan-Fans enttäuschen:

“Vorerst stellen wir die Musik wieder auf Level Hobby und schauen, was uns die Zukunft bringt. Benjamin und ich möchten die Musik in Zukunft eher im kleineren Rahmen weiterführen. Viele denken, dass ein großes Ansehen das Wichtigste ist. Uns ist es aber viel wichtiger, beim Musizieren einfach Spaß zu haben.”

Was sie sonst noch gefragt wurden, könnt ihr hier nachlesen.

Nun, schade, dass wir vorerst also auf größere Sachen von BenMan verzichten müssen.
Aber ich finde die Einstellung der Beiden hervorragend – und wer weiß? Vielleicht hören wir alle ja in zwei, drei Jahren wieder von dem sympathischen Duo.